27.9.10

Aus Follett's Werkstatt

Ganz, ganz tolles Interview mit Ken Follett in der Welt am Sonntag, von dem auch der Nochnicht-Bestsellerautor profitieren kann. Insbesondere die "elf eisernen Regeln" gehören hinter den Spiegel eines jeden Autors gesteckt. Besonders erwähnt werden soll Regel 6: 
Schriftsteller sind keine gesegneten Stenografen, die ein göttliches Diktat empfangen. Deshalb musst du so lange recherchieren, bis du mit dem Stoff vertraut bist, intim wie Haut auf Haut.
Erstens predige ich das auch immer (Follett gibt mir recht!) und zweitens beschreibt er ziemlich anschaulich, wie intensiv er selber für seine Bücher recherchiert. Okay, kaum ein Autor hat die finanziellen Mittel Follett's zur Verfügung und kann sich Rechercheure mit 1.000 Dollar Tagesgage leisten oder mal kurz zwanzig Historiker antanzen lassen, um ein Manuskript zu checken, trotzdem war Recherchieren noch nie so einfach (Google Earth! Benutzt auch Follett!) und so preiswert wie heute. Nach wie vor erstaunlich, wie wenig viele Menschen, die Autor werden wollen, recherchieren.

Keine Kommentare: