14.6.09

Scheckbücher und Tagesspiegel

Alle paar Wochen gibt es einen sehr guten Grund, in die Sonntagsausgabe des Tagesspiegel zu schauen. An den Sonntagen, an denen zu sehr später Stunde (Schande über dich, ARD!) Denis Schecks Literatursendung "druckfrisch!" zu sehen ist, ist Scheck auch im Kulturteil des Tagesspiegel zu lesen. Dort nimmt er sich unter dem Titel "Aufgeschlagen Zugeschlagen" die jeweiligen Nummern 1 bis 10 der aktuellen Bestsellerliste (Belletristik und Sachbücher im Wechsel) vor, und das ist jedesmal eine bereichernde Lektüre. Bücher, die Scheck empfiehlt, kann man meiner Erfahrung nach unbesehen kaufen, wenn man sich denn für das Thema interessiert, und Bücher von denen er abrät... die kauft man natürlich nicht, aber Schecks Kurzverrisse in dieser Kolumne kommen so herrlich bösartig auf den Punkt, dass ich in der U-Bahn schon mehrmals durch lautes Lachen aufgefallen bin, wenn mich eine Scheck'sche Pointe erwischte.
Und, wo wir beim Tagesspiegel sind: Liebe Leute, einmal in der Woche, am Sonntag, macht ihr eine (!) Literaturseite. Heute rezensiert ihr gerade mal drei (!) Bücher und ein paar Zeitschriften. Das ist ziemlich arm. Trotz der zehn Scheckbücher.

1 Kommentar:

Mitzwinkel hat gesagt…

Scheck höre ich auch gerne. Er berichtet öfter im Büchermarkt des Deutschlandfunks - meinem Stammsender (neben WDR3 - versteht sich).