20.11.08

Tag 19 und 20 - der Validator Schock

Vorgestern hatte ich mir ein Polster erarbeitet, so dass ich es gestern ruhig angehen konnte. Ich hab nur ein paar hundert Wörter geschrieben und die letzten 11 Kapitel bis zum Schluss durchgeplottet. Was auch bitter nötig war, um meine Charaktere endlich an die Kandare legen zu können und dem Improvisieren ein Ende zu bereiten. Das mag ja von Zeit zu Zeit ganz witzig sein, aber Struktur ist und bleibt die halbe bis dreiviertel Miete bei der Schreiberei, und jetzt, wo's beim "Fängerim Beton" audfs Ende zu geht, ist eine funktionierende Struktur das Licht in der Finsternis, das Geländer, an dem man sich entlang hangeln kann, der Stadtplan, der einem den Weg zeigt. Und weil alles prima lief, hatte ich beste Laune, und deshalb gönnte ich mir einen Stadionbesuch, um meine Laune wieder auf Normalmaß zurück zu bringen.
Frohgemut tippte ich also heute früh um sechs meine 1600 plus irgendwas Wörter und ging heute mittag auf die NaNoWriMo-Website, um meinen Wordcount zu aktualisieren. Dort stellte ich erfreut fest, dass der "Validator", mit dem man die Anzahl seiner Wörter überprüfen lassen kann, berets zu testzwecken freigeschaltet war. Natürlich lud ich sofort mein Manuskript hoch, wartete ein paar Sekunden (die Website läuft mittlerweile recht zügig) und setzte mich auf den Hosenboden. Der Validator zählte 1000 (tausend!) Wörter weniger als Open Office Writer 3.0. Ich hab daraufhin Firma Googel bemüht, ein wenig mit einer älteren Word-Version herumgefummelt, die noch auf einem meiner Rechner war, ein paar Editoren bemüht, und ich kam schließlich zu dem Schluss: Der NaNoWriMo-Validator hat recht, die "Wörter zählen"-Funktion von Open Office hat anscheinend einen Bug.
Nach dem ersten Ärger fiel mir ein Stein vom Herzen, dass ich das jetzt, zehn Tage vor Schluss gemerkt habe. Wenn mir, sagen wir mal, am 30. November aufgefallen wäre, dass mein Open Office Writer meint, ich hätte 50.500 Wörter, der Validator jedoch auf 48.000 bestanden hätte... Okay, dieser Kelch geht an mir vorüber. Ich habe heute abend eine kleine Sonderschicht eingelegt, und spätestens nach der morgigen Früh-Session sollte ich wieder im Plan liegen. Allerdings... bei der Zusatzsession heute abend habe ich wieder ein wenig improvisiert. Ich kann ja nicht einfach 1000 Zeichen Quatsch in meine Geschichte reinschreiben. Also hab ich noch einen kleinen Schlenker dazu erfunden. Ich kann nur hoffen, dass das nicht wieder ausartet. Ach, bei NaNoWriMo ist doch immer was los. Ich freu mich auf morgen.

Keine Kommentare: