13.9.06

Writely

Durch Zufall bin ich vor ein paar Wochen auf die Online-Textverarbeitung Writely gestoßen. "Textverarbeitung im Internetbrowser? Wozu? Brauch ich nicht, so 'n Quatsch!" war meine erste Reaktion. Trotzdem habe ich mich - nicht zuletzt weil Writely kostenlos warund ist - dort registriert, einfach weil ich neuartigen Quatsch, den ich nicht brauche, gerne ausprobiere.
Mittlerweile möchte ich Writely nicht mehr missen. Für den Einzelkämpfer, der an mehreren Computern an seinen Texten arbeiten muß, ist Writely eine willkommene Ergänzung, für das unkomplizierte Bearbeiten eines Texts durch eine Gruppe ist es die eierlegende Wollmilchsau.
Der Einzelkämpfer Chris hat einen Rechner im Büro, einen Zuhause und unterwegs komtm auch noch ein Notebook zum Einsatz. Da ich an längeren Texten oft wochenlang arbeite, ist es nicht immer ganz einfach, die jeweils aktuellste Version des Textes auf den verschiedenen Rechnern zur Verfügung zu haben. Trotz freigegebener Netzwerkordner, herumfliegender USB-Sticks und Verschicken der Dateien an diverse Emailaccounts ist es immer wieder vorgekommen, dass ich zuhause noch ein wenig arbeiten wollte, aber feststellen mußte, dass die aktualisierte Datei natürlich im Büro verblieben war. Mit Writely hat das ein Ende. Den Text nach Bearbeiten hochladen, und dann hat man ihn überall, wo man Internetanschluß hat, zur Verfügung. Man kann ihn sich in verschiedenen Formaten (Word, Open Office, pdf, rtf) herunterladen oder direkt in Writely bearbeiten, dass die wichtigsten Textverarbeitungsoptionen, die der "normale" Autor benötigt, zur Verfügung stellt.
Bei Texten, an denen mehrere Autoren mitwirken, läßt Writely richtig die Muskeln spielen. Man kann Texte in der Gruppe bearbeiten, kommentieren, Versionen vergleichen und sich per Email oder Rss-Feed über Änderungen an einem Dokument infomieren lassen.
Natürlich geht's nicht ohne Wermutstropfen ab - die wichtigsten: Die Organisation der nach Writely hochgeladenen Texte ist gewöhnungsbedürftig (Tags statt Ordner). Und beim Layout des Textes muß man sich auf das notwednigste beschränken, da Writely (noch?) kein festes Seitenlayout kennt. Der rechte Rand des Textes ändert sich im Verhältnis zur Größe des Fensters.
Writely wurde kürzlich von Google erworben und ist noch im Betastadium und es ist kostenlos. Die Basisfunktionen will man auch nach Beendigung der Betaphase gratis zur Verfügung stellen, allerdings denkt man über eine Bezahlversion für Profis und größere Unternehmen nach. Solange es noch gratis ist, gibt es keinen Grund, Writely nicht wenigstens einmal auszuprobieren.

Keine Kommentare: