17.8.06

Kann man Schreiben lernen?

Ein Dauerbrenner unter deutschen Autoren ist die Diskussion, ob man Schreiben lernen kann oder nicht. Ein erstaunlich hoher Prozentsatz der Kollegen vertritt – gelegentlich mit durchaus messianischem Eifer – die Ansicht, Schreiben sei letztlich nicht erlernbar. Kurse in kreativem Schreiben seien überflüssig und mit dem Hautgout der Scharlatanerie behaftet: Der einzig erfolgversprechende Weg zum Aneignen des schriftstellerischen Handwerks sei „learning by doing“ und die intensive Auseinandersetzung mit vorbildhafter Literatur.

Ich bin vollkommen anderer Ansicht, nicht zuletzt, weil ich eine mittlerweile durchaus erkleckliche Zahl von Menschen bei ihren ersten literarischen Gehversuchen unterstützen durfte und deshalb weiß, daß ich ihnen helfen konnte, einige Mühsal und zahlreiche Irrwege zu vermeiden. Natürlich sind die Anfangsgründe des Schreibens erlernbar. Würde man das Postulat der ansonsten geschätzten Kollegen beispielsweise auf das Erlernen des Klavierspiels anwenden, dann könnte nur derjenige ein erfolgreicher Pianist werden, der auf Klavierstunden verzichtet und sich das Beherrschen des Instruments ausschließlich durch eigenes Üben und das Anhören von Klaviermusik erarbeitet.

Autoren, die das Schreiben generell als nicht erlernbar bezeichnen, verwechseln meiner Ansicht nach das Erlernen der Grundlagen mit dem Streben nach Perfektion. Ein Meister seines Fachs kann sowohl der Autor wie der Pianist in der Tat nur werden, wenn er sich an großen Vorbildern orientiert, deren Arbeiten intensiv studiert und seine so erarbeiteten Erkenntnisse in eigenen Werken verarbeitet. Doch die handwerklichen Grundlagen jedoch sind vermittelbar, und es macht Sinn sie zu erlernen, weil man sich den eigenen Weg dadurch erleichtert.

Eigentlich bin ich ein Gegner der oftmals vorschnell vergebenen Etikettierung „Typisch Deutsch“. Doch auf den Mythos von der Nichterlernbarkeit des Schreibens trifft sie durchaus zu. Mir ist kein amerikanischer Autor bekannt, der sich in dieser Richtung geäußert hätte. Und in den USA ist „Kreatives Schreiben“ Schul- und Studienfach.

Keine Kommentare: